SWR bringt Dokureihe über Diakonie-Klinikum

SWR-Funkhaus
Der SWR dokumentiert das Leben im Diakonieklinikum Stuttgart
Stuttgart (epd).

Die Dokureihe „SOS Großstadtklinik“ des Südwestrundfunks (SWR) wurde im Diakonie-Klinikum Stuttgart gedreht. Mit 17 Remote-Kameras begleitete ein Team mehr als acht Wochen lang vier Stationen des Krankenhauses, teilte der Sender mit. Die neunteilige Serie gebe einen „ungezwungenen und authentischen Einblick in den Klinikalltag“, hieß es weiter.

Gezeigt werden zehn Ärzte, sechs Pflegekräfte und zwei Sanitäter, die täglich wichtige Entscheidungen für die Patienten treffen müssten. Dabei werde deutlich, dass es sich bei Gesundheitsberufen nicht um einen „Nine-to-Five-Job“ handele, schreibt der SWR. Herausforderungen seien etwa, den Vater eines Kollegen zu operieren oder die Verdachtsdiagnose Lungenkrebs zu überbringen. Durch die ferngesteuerten Kameras hätten Situationen aus dem Krankenhausalltag, beispielsweise ein Arzt-Patientengespräch, ohne Anwesenheit eines TV-Teams ungestört ablaufen können.

Die Serie begann am 4. Oktober mit einer Doppelfolge um 20.15 Uhr an. Danach ist sie bis 22. November jeweils montags um 21 Uhr zu sehen. In der Mediathek sind die Folgen bereits abrufbar.