Newsfeed-Tickermeldung - Zentralredaktion/epd-Zentralredaktion
USA hoffen auf Freiheit für Pastor Brunson in der Türkei

In den USA wächst die Hoffnung auf die Freilassung des in der Türkei unter Hausarrest stehenden Pastors Andrew Brunson. Das Weiße Haus erwarte dessen Freilassung binnen weniger Tage, berichtete der Fernsehsender NBC am Donnerstag unter Berufung auf zwei ranghohe US-Regierungsvertreter.

Demnach gibt es eine Absprache, wonach die Türkei bestimmte Anklagepunkte gegen Brunson zurückziehen und die US-Regierung wirtschaftlichen Druck reduzieren würde. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch, er sei zuversichtlich, dass Brunson "in nicht langer Zeit" in die USA zurückkehren werde.

Der Fall Brunson hat zu erheblichen Verstimmungen geführt zwischen den USA und der Türkei. Der Pastor aus North Carolina lebt und arbeitet seit rund zwei Jahrzehnten in der Türkei. Im Oktober 2016 wurde Brunson wegen Verdachts auf Spionage und Unterstützung "terroristischer Verbände" festgenommen. Im Juli 2018 wurde seine Untersuchungshaft zu Hausarrest umgewandelt.

Brunson gehört dem nach eigenen Angaben 600 Gemeinden zählenden Evangelikalen Presbyterianischen Kirchen an. Der 1981 gegründete Verband sei "tief verwurzelt in der protestantischen Reformation" und besonders in der Theologie des Reformators Johannes Calvin (1509-1564). Die Kirchen betreiben ein internationales Missionsprogramm.