Newsfeed-Tickermeldung - Zentralredaktion/epd-Zentralredaktion
Salafisten-Prediger bei christlich-muslimischem Fußballspiel

Die Teilnahme eines Predigers aus der salafistischen Szene an einem interreligiösen Fußballturnier in Düsseldorf hat für Kritik gesorgt. Der als Abu Jibril bekannte Salafist habe sich in das Benefizfußballspiel "Pfarrer gegen Imame" eingeschlichen, erklärte der Veranstalter, der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM), am Montag in Düsseldorf. Der KDDM-Vorstand bedauerte den Vorfall und erklärte, er ärgere ihn sehr und entspreche nicht dem Geist der Veranstaltung.

Wie der WDR zuerst berichtet hatte, hatte Abu Jibril anschließend auf Gruppenfotos mit dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) als Schiedsrichter und Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) als Zuschauer posiert. Zu dem Fußballspiel im Mai, an dem auch die Kirchen in Düsseldorf beteiligt sind, waren nach Veranstalterangaben mehr als 8.000 muslimische und nichtmuslimische Zuschauer gekommen.

Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium teilte dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit, die Teilnahme extremistischer und salafistischer Personen am KDDM-Cup sei inakzeptabel. "Es muss gewährleistet sein, dass Teilnehmer sorgfältig geprüft sind und sich eine solche Panne nicht wiederholt", erklärte eine Ministeriumssprecherin. Grundsätzlich verkörpere der KDDM aber durch seine Projekte "gelebte Integration". Auch im kommenden Jahr soll laut KDDM-Vorstand wieder ein Fußballspiel "Pfarrer gegen Imame" stattfinden.