Studie: Mediennutzung im Internet steigt weiter

s:52:"Information über das Internet wird immer wichtiger.";
Information über das Internet wird immer wichtiger.
Frankfurt a.M., Mainz (epd).

Onlinemedien haben während der Corona-Pandemie weiter an Bedeutung gewonnen. Insgesamt 136 Minuten nutzen die Menschen in Deutschland Medien im Internet im Mittel pro Tag, wie aus der am 9. November veröffentlichten Onlinestudie von ARD und ZDF hervorgeht. Das sind 16 Minuten mehr als im vergangenen Jahr.

Der Großteil der Nutzungszeit entfällt den Angaben nach 2021 auf Videos inklusive YouTube, Mediatheken und Streamingdienste (64 Minuten). Darauf folgt der Audio-Bereich mit Streamingdiensten, Live-Radio und Podcasts mit einer durchschnittlichen Hörzeit von 56 Minuten täglich. Texte im Internet lesen die Menschen im Schnitt 20 Minuten pro Tag. Dieser Wert stieg nach einer Abnahme in den beiden vorherigen Jahren erstmals wieder.

Bis zu 4,5 Stunden täglich online

In den jungen Altersgruppen sind Onlinemedien weiter deutlich beliebter. Die 14- bis 29-Jährigen verbringen der Erhebung zufolge fast 4,5 Stunden pro Tag mit Medien im Internet, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es rund drei Stunden. In der darauffolgenden Gruppe der 50- bis 69-Jährigen liegt die tägliche Nutzungsdauer beim medialen Internet hingegen nur noch bei 77 Minuten und unter den Menschen über 70 Jahren bei 23 Minuten.

Konsens unter allen Befragten ist laut Studie die Relevanz von Medienangeboten in der Corona-Krise. Allerdings zeigten sich hier deutliche Unterschiede zwischen den Mediengattungen. So gaben 35 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer an, Artikel oder Berichte im Internet seien in der Pandemie wichtiger geworden. 34 Prozent stimmten dieser Aussage für Messengerdienste zu, 29 Prozent für Video-Angebote im Internet.

Das laufende Fernsehprogramm und das Radio haben der Untersuchung zufolge hingegen nur für je 17 Prozent der Befragten an Bedeutung gewonnen. Dabei empfanden sieben Prozent das Radio als weniger wichtig als vor der Krise, beim linearen TV waren es sogar 13 Prozent.

Für die ARD/ZDF-Onlinestudie wurden im Auftrag der ARD/ZDF-Forschungskommission im März und April dieses Jahres bundesweit repräsentativ 1.502 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren durch das Marktforschungsinstitut GIM befragt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Media Perspektiven“ dokumentiert und unter „www.ard-zdf-onlinestudie.de abrufbar“. Die Studie erscheint seit 1997 jährlich.