Deutsche verbringen sieben Stunden täglich mit Mediennutzung

s:29:""Tagesschau"-App (Archivbild)";
"Tagesschau"-App (Archivbild)
Frankfurt a.M. (epd)

Sieben Stunden verbringen die Deutschen durchschnittlich pro Tag mit Medieninhalten. Von den 420 Minuten werde nur etwa eine Stunde mit dem Lesen von Texten verbracht, ergibt sich aus der am 5. September veröffentlichten Studie "ARD/ZDF-Massenkommunikation Trends 2019". Für die Untersuchung wurden 2.000 Menschen ab 14 Jahren vom Institut Kantar befragt.

Mit 202 Minuten werden Videos den Angaben zufolge am häufigsten genutzt. Mit 186 Minuten folgten Audioangebote. In beiden Bereichen dominierten die linearen Angebote: Bei der Videonutzung entfielen 76 Prozent auf das klassische TV-Programm, bei der Audionutzung sogar 79 Prozent auf das lineare Radio-Programm. Textinhalte würden von 65 Prozent in Print-Form gelesen - ein Prozent weniger als 2018. 58 Prozent der Leser nutzen Texte im Netz und in Apps.

Bei den Nutzern unter 30 Jahren ergibt sich ein anderes Bild: So beschäftigten sich die 14- bis 29-Jährigen den Angaben zufolge täglich eine Stunde weniger mit Medieninhalten (357 Minuten). Die Unterschiede sind den Angaben zufolge vor allem damit zu erklären, dass der Bewegtbildkonsum in den Altersgruppen zwischen 50 und 69 sowie über 70 Jahren mit 239 und 263 Minuten deutlich höher liege.

Trend zur non-linearen Mediennutzung

Die Nutzungsdauer von Audioinhalten und Videoinhalten liegt den Angaben zufolge bei den Unter-30-Jährigen mit 175 Minuten und 151 Minuten jeweils unter dem Durchschnitt. Mit 63 Minuten sei die Beschäftigung mit Texten allerdings etwas über der Zahl des Bevölkerungsdurchschnitts. Dazu zählen auch Sachtexte für Schule oder Studium.

In dieser Altersgruppe wird vor allem der Trend zur non-linearen Mediennutzung deutlich: Mit 45 Prozent werde nur noch knapp jeder Zweite von TV-Sendungen erreicht. 37 Prozent davon entfielen auf die lineare Nutzung. 51 Prozent der Befragten schauten sich Videos und Filme im Netz an. Im Audio-Bereich ist die Entwicklung etwas weniger drastisch: Rund ein Drittel der Audionutzung auf Streamingdienste, das lineare Programm wird täglich von der Hälfte der jungen Zielgruppe genutzt.

Die Studie ARD/ZDF-Massenkommunikation Trends 2019 wurde im Rahmen der "Studienreihe Medien und ihr Publikum" im Auftrag der ARD/ZDF-Forschungskommission realisiert. Die Daten basieren auf einer repräsentativen Stichprobe von deutschsprechenden Personen. Die telefonische Befragung fand zwischen Ende Januar und Mitte April 2019 statt.