Shakespeare auf deutschsprachigen Bühnen Spitzenreiter

Köln (epd)

William Shakespeare ist der meistgespielte Autor auf deutschsprachigen Bühnen der Spielzeit 2017/18. In den Schauspielhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz belegte Shakespeare mit insgesamt 100 Inszenierungen den ersten Platz, wie der Deutsche Bühnenverein in Köln mitteilte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Bertolt Brecht mit 47 und Friedrich Schiller mit 42 Inszenierungen.

Im Bereich der Oper liegt der Komponist Giuseppe Verdi mit 98 Inszenierungen allein in Deutschland an der Spitze. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Wolfgang Amadeus Mozart mit 90 und Richard Wagner mit 76 Inszenierungen. Unter den insgesamt 321 Komponisten sind 298 Männer, 18 Frauen und fünf Kollektive. Mit 22,9 Millionen Zuschauern in Deutschland erreichten die Bühnen fast genau so viele Menschen wie in vorangegangenen Spielzeit, hieß es.

Der Geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Marc Grandmontagne, erklärte, diese Zahlen zeigten, dass es noch ein weiter Weg sei, bis gesellschaftliche Veränderungen in den Spielplänen der Theater auftauchten. Das gelte sowohl für die Geschlechtergerechtigkeit, wie für das Zugehen der Theater auf neue Publikumsschichten. Unter den meist gespielten Komponisten finde sich keine Frau. Im Vergleich dazu sei unter den Autorinnen im Schauspiel die Quote von 23 Prozent vergleichsweise hoch.