Filmstiftung NRW vergibt 2019 Fördergelder in Rekordhöhe

Düsseldorf (epd)

Die Film- und Medienstiftung NRW hat 2019 erstmals mehr als 40 Millionen Euro an Fördergeldern vergeben. Mit knapp 26 Millionen Euro floss mehr als die Hälfte davon in die Produktion von 67 Kinofilmen, wie die Stiftung in Düsseldorf mitteilte. Mit 5,7 Millionen Euro wurden elf Serien und Fernsehfilme gefördert, darunter die dritte Staffel von "Babylon Berlin". Der Etat für die Entwicklung und Produktion von Games und digitalen Inhalten wurde verdoppelt, 31 Projekte erhielten Fördergelder von insgesamt 2,7 Millionen Euro.

Weitere 1,8 Millionen Euro gingen den Angaben zufolge an Verleih und Vertrieb, 1,3 Millionen Euro flossen in die Entwicklungsförderung. Festivals und innovative Standortprojekte erhielten 1,1 Millionen Euro, Standortpräsentationen und Weiterbildungsaktivitäten unterstützte die Filmstiftung mit einer Million Euro. Für Kinomodernisierungen, Filmpräsentationen und Kinoprogrammprämien stellte sie knapp 800.000 Euro bereit.

Aufgabe der 1991 gegründeten Film- und Medienstiftung NRW ist die Förderung der Film- und Medienwirtschaft im bevölkerungsreichsten Bundesland. Gesellschafter sind das Land NRW, der WDR, das ZDF und RTL.