Mittelstandspreis für Ausbildung einer Inhaftierten

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).
Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) lobt engagierte Mittelständler.
Stuttgart (epd)

Für ihr gesellschaftliches und ökologisches Engagement sind drei baden-württembergische Unternehmen bei einer digitalen Verleihung mit dem LEA-Mittelstandspreis ausgezeichnet worden. Preisträger sind die Bäckerei Stemke aus Schwäbisch Gmünd, die Strenger Holding GmbH mit Sitz in Ludwigsburg und die H. P. Kaysser GmbH + Co. KG aus Leutenbach (Rems-Murr-Kreis), teilten die Veranstalter mit. Der undotierte Preis wird von Caritas und Diakonie gemeinsam mit dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium verliehen.

Die Bäckerei Stemke hat den Angaben zufolge einer jungen Frau in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd eine Ausbildung ermöglicht. Zudem gebe sie Lebensmittel an die Tafel und eine Einrichtung für wohnungslose Menschen weiter. Die Strenger Holding GmbH hat schon vor zehn ein Aufnahmehaus für wohnungslose Menschen gebaut, inzwischen sei in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Stuttgart ein zweites Haus entstanden. Durch den festen Wohnsitz fiele es den Betroffenen leichter, einen Job zu finden und in ein "normales" Leben zurückzufinden.

Die H. P. Kaysser GmbH + Co. KG hat gemeinsam mit der Paulinenpflege in Winnenden ein Azubi-Projekt ins Leben gerufen. "Die jungen Mitarbeiter lernen dabei, Vorurteile abzubauen und gelebte Inklusion als Chance mitzutragen", heißt es in der Mitteilung. Die Paulinenpflege ist ein Berufsbildungswerk für Menschen mit Behinderungen und psychischen Beeinträchtigungen.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, dass die Wahrnehmung gesellschaftlicher und sozialer Aufgaben beim Mittelstand tief verwurzelt sei. "Mit ihren herausragenden Projekten zeigen die Unternehmen einmal mehr, mit welcher Selbstverständlichkeit sie dieser Verantwortung auch in einer herausfordernden Zeit nachkommen", betonte sie. Der evangelische badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh erklärte, dass Wirtschaft dem Leben diene. "Deshalb muss sie nachhaltig sein; das wird uns gerade in diesem Jahr deutlich", heißt es weiter.

Der katholische Freiburger Erzbischof Stephan Burger sprach den teilnehmenden Unternehmen seine Anerkennung aus. "Besonders der Mittelstand macht gerade eine schwierige Zeit durch. Umso mehr verdienen die Betriebe unseren Respekt, dass sie sich auch durch nachhaltiges soziales Engagement und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung auszeichnen", sagte der Bischof.

An dem Wettbewerb haben sich 222 Firmen beteiligt. Er sei damit bundesweit der teilnehmerstärkste Wettbewerb für gemeinwohlorientierte Mittelständler, hieß es. LEA steht für Leistung, Engagement und Anerkennung.