Landesbischof würdigt Solidarität in Corona-Krise

s:26:"Jochen Cornelius-Bundschuh";
Jochen Cornelius-Bundschuh
Karlsruhe (epd)

Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat zum Jahreswechsel die Solidarität vieler Menschen in der Corona-Pandemie gewürdigt. So hätten viele Menschen mit viel Engagement und Kreativität einander geholfen und sich in andere hineinversetzt, betonte der Landesbischof. "Weder Unsicherheit noch das Gefühl, jetzt muss ich meine Ellenbogen ausfahren, um gut durchzukommen, haben in dieser Krise die Oberhand gewonnen."

"Vielmehr haben sich viele von dem Gefühl leiten lassen: Wir gehören zusammen und sind gerade für die Schwachen in unserer Gesellschaft besonders verantwortlich - ob in der Nachbarschaftshilfe, im Betrieb, in Kliniken und Pflegeeinrichtungen, überall zeigte sich die Barmherzigkeit." Die Kraft, sich der Krise zu stellen und warmherzig für und mit anderen zu leben, stamme aus dem "Wärmestrom der Barmherzigkeit, der von Gott her in unsere Welt fließt und den wir an Weihnachten feiern", sagte Cornelius-Bundschuh.

In seiner Videobotschaft ging er auch auf die Situation geflüchteter Menschen ein: Gottes Barmherzigkeit mache Mut, sich "nicht abzuschotten, sondern auf andere zuzugehen und in Konflikten nach Wegen zu suchen, die uns gemeinsam in die Zukunft führen". Dies gelte derzeit in besondere Weise für die Menschen, die nach Europa flüchten. "Sie müssen raus aus den schrecklichen Lagern, in denen Frauen und Kinder nicht sicher sind", sagte Cornelius-Bundschuh mit Blick auf Elendslager, wie etwa auf der griechischen Insel Lesbos.