Perlmuttfalter "Kaisermantel" wieder im Lübecker Wald heimisch

Lübeck (epd)

Um die Jahrtausendwende war er in Schleswig-Holstein fast verschwunden, jetzt ist er wieder heimisch geworden: Der Perlmuttfalter "Kaisermantel" (Argynnis paphia) ist in den Lübecker Wald zurückgekehrt, wie die Hansestadt mitteilte. Als Lebensraum benötigt der größte in Schleswig-Holstein lebende Falter natürlich geprägte Laubwälder und im Sommer blütenreiche Waldwege, Wiesen oder Lichtungen, auf denen Distel und Klette gedeihen.

Die Eiablage erfolgt im August an Baumstämmen. Die kleinen Raupen schlüpfen noch im Herbst und verstecken sich - ohne gefressen zu haben - in den Rindenritzen. Im Frühjahr fressen die kleinen Raupen an frischen Waldveilchen, verpuppen sich und schlüpfen im Juli. Die Wegeränder im Bereich des Lübecker Stadtwaldes werden zum Schutz dieser Lebensgemeinschaften oft gar nicht, nur teilweise oder sehr spät im Jahr gemäht, hieß es.