Albrecht: Waldmoore sind besonders wichtig für den Klimaschutz

Kiel (epd).

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) will die Wiedervernässung von Mooren weiter vorantreiben. Insbesondere Waldmoore seien von hohem ökologischen Wert für den Natur- und Klimaschutz, sagte Albrecht bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2021 in Kiel. Die Renaturierung von Waldmooren habe oft eine günstige Perspektive, weil diese weniger tief entwässert wurden, hieß es. Der Anteil starker Schäden für den Gesamtwald sei rückläufig.

Nach den trockenen Jahren 2018 und 2019 und dem feuchteren Jahr 2020 stellte 2021 laut Bericht keine deutliche Entlastung für die Wälder in Schleswig-Holstein dar. Die mittlere Kronenverlichtung lag 2021 bei 20 Prozent, während der Anteil starker Schäden bei 4,7 Prozent lag. Die Kronenverlichtung bei älteren Waldbeständen fiel deutlich höher aus als bei jüngeren Beständen.

Die Absterberate lag mit 0,3 Prozent etwas über dem langfristigen Durchschnitt (0,2 Prozent). Während Buchen und andere Laubbäume wieder stärker belaubt waren, stagnierten die Fichtenwerte. Das Eschentriebsterben ist weiterhin ein Problem. Die nicht heimische Sitkafichte hatte in den letzten Jahren erheblich unter Nadelverlusten durch die Sitkafichtenröhrenlaus zu leiden. Im zurückliegenden Jahr sind die Schäden an der Sitkafichte hingegen deutlich zurückgegangen. Beim Aufbau klimaangepasster, stabiler Wälder müssen künftig standortheimische Baumarten eine zentrale Rolle einnehmen, so Albrecht.