Hamburgs Pflegekräfte häufiger krankgeschrieben

Hamburg (epd).

Hamburger Pflegekräfte waren im vorigen Jahr durchschnittlich 23,4 Tage krankgeschrieben. Damit seien sie 2020 mehr als acht Tage länger krank geschrieben als der Durchschnitt der Hamburger Erwerbstätigen (14,8 Tage), wie die Techniker Krankenkasse (TK) mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg um 2,6 Prozent. Die Ursache sind laut Krankenkasse psychische und körperliche Belastungen. „Bereits vor Corona waren Pflegekräfte starken Belastungen ausgesetzt“, sagte Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung. „Durch die Pandemie hat sich das noch einmal verstärkt.“

Einen Grund für die überdurchschnittlich hohe Belastung der einzelnen Pflegekräfte sieht die TK in der hohen Arbeitsdichte. In Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und bei Pflegediensten fehlten ausgebildete Pflegekräfte. „Eine bessere Vergütung wäre hier ein erster Schritt, aber kein Allheilmittel“, so Puttfarcken. Rund die Hälfte der Pflegekräfte arbeite derzeit in Teilzeit. Viele kehrten der Pflege ganz den Rücken. „Flexible Arbeitszeitmodelle und attraktive Rückkehrangebote nach einer beruflichen Auszeit wären sicher ein Weg, um mehr Pflegekräfte wieder in Vollzeit zu bringen.“ Die TK hat die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und Arzneiverordnungen ihrer 246.000 erwerbstätigen Versicherten in Hamburg ausgewertet.