Museum der Arbeit zeigt "Holz bewegt"

Hamburg (epd)

Holz in all seinen Facetten zeigt das Hamburger Museum der Arbeit seit Mittwoch (13. März) in der Ausstellung "Holz bewegt". Zum sechsten Mal präsentiert das Museum darin die Ergebnisse des Norddeutschen Nachwuchswettbewerbs. Zu sehen sind bis zum 13. Mai 50 Möbelstücke, Designobjekte und Einrichtungsgegenstände, die von einer Jury aus 78 Bewerbungen ausgewählt wurden, wie das Museum mitteilte.

Die Schwerpunktthemen des jüngsten Wettbewerbs lauteten "Sinn und Sinne" und "Faszination Holz". Die jungen Aussteller sind Absolventen verschiedener Meister- und Fachschulen sowie Tischler-Auszubildende und Projektteilnehmer an Stadtteilschulen und Kinder-Werkgruppen.

Das Spektrum der Exponate reicht von besonderen Möbelstücken wie einem Phonotisch für Vinyl-Liebhaber, einer einzigartigen Schaukel-Liege und einem modern designten Couchtisch im Stil der 50er Jahre bis hin zu einem Surfboard aus Treibholz. Zu sehen sind auch ein Liegerad, dessen robuster Rahmen zu den leichtesten seiner Art gehört, und eine lebensgroße Pferdeskulptur, an der Jugendliche aus neun europäischen Ländern beteiligt waren.

Erstmals sind auch Objekte von und für Kinder unter den Ausstellungsstücken, etwa "Cubie", eine Spielzeug-Steckfigur, übergroße Insekten und die Spielzeug-Baumhäuser "TipiTopis". Am 26. und 27. April veranstaltet das Museum die "Tage des Holzes". Von 10 bis 19 Uhr wird an 20 Ständen darüber informiert, was alles mit Holz möglich ist. Gezeigt werden sowohl traditionelle als auch moderne Fertigungstechniken. Die Besucher können selbst aktiv werden. Der Eintritt ist frei.