Literaturpreis: "Im Anfang war die Woort"

Stavenhagen/Münster (epd)

Der Journalist und Historiker Gisbert Strotdrees (60) aus Münster in Westfalen erhält den mit 2.000 Euro dotierten Fritz-Reuter-Literaturpreis 2020 für sein Buch "Im Anfang war die Woort. Flurnamen in Westfalen" (2017). Das Buch basiert auf einer Artikelserie des Autors im "Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben" in Münster, wie das Fritz-Reuter-Literaurmusem im mecklenburgischen Stavenhagen mitteilte. Strotdrees hat laut Jury die Erkenntnisse aus dem "Westfälischen Flurnamenatlas" zu einer hochinteressanten Lektüre für jedermann aufbereitet und Sprachgeschichte, Sprachgeographie, Siedlungsgeschichte sowie Landwirtschaftsgeschichte verwoben.

Der Autor verdichte und übersetze sprachwissenschaftliche Grundlagenforschung so hervorragend, dass Zusammenhänge, Besonderheiten und Entwicklungslinien von Sprache und Landschaft klar vor Augen treten, so die Jury. Sprachlich und fachlich überzeugend schaffe er etwas, das beispielgebend für viele weitere Regionen sei.

Flurnamen wie Woort, Esch, Geist, Kamp, Brink oder Kopp würden heute nicht selten Rätsel aufgeben, hieß es. Die Arbeit zeige exemplarisch, wie aus Wörtern Namen werden und über Generationen in der naturräumlichen Umgebung des Menschen gespeichert werden. Strotdrees mache Lust, genauer hinzusehen.

"Im Anfang war die Woort" sei nicht nur eine umfassend volkskundliche Arbeit. Die Publikation zeige "wie nebenbei, dass wir auch heute ganz unmittelbar vom Niederdeutschen umgeben sind, häufig ohne es zu merken". Insofern sei das Buch eine Reise in den niederdeutschen Sprachkosmos, auch in scheinbar untergegangene Sprachwelten. Es zeige den Wandel von Natur und Landschaft und deren Wahrnehmung durch eine niederdeutsch sprechende, weitgehend ländlich-bäuerliche Bevölkerung.

Der Fritz-Reuter-Literaturpreis wird seit 1999 jährlich vom Fritz-Reuter-Literaturmuseum und der Stadt Stavenhagen vergeben - in diesem Jahr zum 22. Mal. Gewürdigt werden sollen damit neue Literatur in niederdeutscher Sprache (Lyrik/ Prosa), sprach- bzw. literaturwissenschaftliche Arbeiten sowie die Förderung des Niederdeutschen. Die Auszeichnung erinnert an den niederdeutschen Dichter Fritz Reuter (1810-1874) aus der Kleinstadt Stavenhagen. Der Preis wird traditionell am 7. November, dem Geburtstag Reuters, im Stavenhagener Schloss überreicht.