Ausstellung über Loki Schmidt eröffnet

Hamburg (epd)

Mit einem Senatsempfang ist am 29. August im Museum für Hamburgische Geschichte die neue Ausstellung über Loki Schmidt (1919-2010) eröffnet worden. Die prominente Botanikerin und Kanzlergattin wäre am 3. März dieses Jahres 100 Jahre alt geworden. Ihr Geburtstag sollte mit kleiner Verspätung am 31. August mit einem Fest im Museum gefeiert werden, wie die Helmut und Loki Schmidt-Stiftung sagte. Der Eintritt ist frei. Loki Schmidt ist Ehrenbürgerin von Hamburg. Die Ausstellung ist bis zum 21. Oktober zu sehen und wird dann im Boberger Dünenhaus gezeigt.

Die Ausstellung "Mit Loki in die Welt" zeigt Fotos und Exponate aus dem Leben der Botanikerin und Reformpädagogin. Stationen sind ihre Jugend im Arbeiterquartier Hammerbrook, als Lehrerin in Kriegs- und Nachkriegszeiten und als Kanzlergattin der Bonner Republik. Die Ausstellung verfolgt, wie Loki Schmidt zur Naturschützerin wurde und auf zahlreichen Expeditionen in allen Erdteilen die Ökosysteme der Erde studierte. In Deutschland warb sie unermüdlich für den Schutz der heimischen Wildpflanzen und startete zahlreiche Naturschutzprojekte, die bis heute bestehen.

Zur Geburtstagsfeier wird am Sonnabend von 12 bis 18 Uhr im Innenhof Live-Musik aus aller Welt angeboten. Alle Musiker bringen einen Song mit, der eine Verbindung zu Loki Schmidt hat. Dazu werden "Lokigramme" vorgetragen, kleine Anekdoten aus dem Leben der Pädagogin. Um 14.30 Uhr wird Schulsenator Ties Rabe (SPD) die schönsten Schulgärten auszeichnen. In "Planten un Blomen" wird eine Naturschutz-Rallye angeboten.