Hamburger Ex-City-Hauptpastor Hoerschelmann ist tot

Hamburg (epd).

Der ehemalige Hamburger Hauptpastor und City-Propst Werner Hoerschelmann ist tot. Wie der Kirchenkreis Hamburg-Ost und die Hauptkirchengemeinde St. Petri mitteilten, starb er bereits am 28. März. Die Trauerfeier sollte am Montag (11. April, 14 Uhr) in der St. Dionys und St. Jakobus-Kirche in Lütau (Kreis Herzogtum Lauenburg) stattfinden.

Hoerschelmann war von 1982 bis 1997 Hauptpastor an Hamburgs ältester Stadtkirche St. Petri (Mönckebergstraße). 1990 wurde er zusätzlich Propst des damaligen Kirchenkreises Alt-Hamburg. Diese Ämter gab er Ende 1997 auf und wurde Vorstandsvorsitzender der Kindernothilfe in Duisburg. Als City-Propst hatte er 1997 die umstrittene Techno-Nacht in der Hauptkirche St. Petri verteidigt und für Schlagzeilen gesorgt.

Er stammte aus einer deutsch-baltischen Pastorenfamilie und studierte evangelische Theologie in Kiel, Hamburg und Göttingen. Hoerschelmann wurde 1967 in Kiel ordiniert, er promovierte 1976 in Erlangen. Der Theologe hat unter anderem deutschsprachige Gemeinden in Südindien und Sri Lanka betreut und am Theologischen Seminar im südindischen Bangalore unterrichtet.