Schüler wollen weltweit für Klimaschutz protestieren

Hannover, Bremen (epd)

Im Rahmen eines weltweiten Protesttages für Klimaschutz wollen Schüler aus Bremen und Niedersachsen an diesem Freitag wieder auf die Straße gehen. In mindestens dreizehn niedersächsischen Städten sind Schulstreiks geplant, wie die Organisatoren auf ihrer Webseite mitteilten. Unter dem Motto "Fridays for Future" wollten erstmals gleichzeitig Schüler in mehr als 50 Ländern auf fast allen Kontinenten für eine bessere Klimapolitik eintreten.

Die Demonstrationen beginnen unter anderem in Göttingen um acht Uhr, in Osnabrück, Bremen und in Braunschweig jeweils um zehn Uhr, in Oldenburg um zwölf Uhr und in Hannover um 12.30 Uhr. Über die Plattform "GoFundMe" ruft das Bündnis "Fridays for Future" außerdem zu Spenden für die Schülerbewegung auf.

Erstmals hatten die Schüler am 14. Dezember für ihre Forderungen demonstriert. In den darauffolgenden Wochen haben sich nach Angaben der Organisatoren über 155 Ortsgruppen aus jungen Menschen gebildet, die freitags für eine zukunftsfähige Klimapolitik auf die Straße gegangen sind. Bundesweit fanden die Proteste neben weiteren Städten auch in Berlin, Hamburg, Dortmund, Karlsruhe, Nürnberg, Leipzig und Jena statt.

Vorbild für die Streikenden ist die junge Schwedin Greta Thunberg, die mit einem mehrwöchigem Schulstreik internationale Medienaufmerksamkeit erlangte. Für die Schüler mache es "keinen Sinn", für die Zukunft und ihre künftigen Jobs zu lernen, wenn fraglich sei, ob es eine Zukunft für sie gebe, sagen sie.

epd lnb ina bjs