Osnabrücker Soziologin erhält Preis für interkulturelle Studien

Osnabrück, Augsburg (epd)

Für Forschungen zur Migrationsgesellschaft erhält die Osnabrücker Soziologin Christine Lang den mit 5.000 Euro dotierten Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2019. Lang werde für ihre Doktorarbeit über "Diversität in städtischen Verwaltungen" ausgezeichnet, teilte die Universität Augsburg am Montag mit. Der Preis wird ihr am 15. Juli in Augsburg verliehen. Der Preis wird seit 1998 vom Augsburger Verein Forum interkulturelles Leben und Lernen verliehen.

Die Wissenschaftlerin hatte sich in ihrer Arbeit mit der Frage beschäftigt, "ob und wie sich städtische Verwaltungen in der Migrationsgesellschaft wandeln". Dabei ging es insbesondere um die Chancen von Menschen mit ausländischen Wurzeln, im öffentlichen Dienst beschäftigt zu werden. Lang fand heraus, dass Bewerber mit Migrationshintergrund vor allem dann eingestellt wurden, wenn die Personalverantwortlichen nicht mehr genug Nachwuchs in anderen Bevölkerungsgruppen fanden. Erst dann bemühten sie sich um neue Zielgruppen. (8156/08.07.19)