NS-Beschlagnahme jüdischer Umzugsgüter: Kritik an unfairem Ausgleich

s:70:"NS-Beschlagnahme jüdischer Umzugsgüter: Kritik an unfairem Ausgleich";
NS-Beschlagnahme jüdischer Umzugsgüter: Kritik an unfairem Ausgleich
Bremen (epd).

Im Nachkriegsdeutschland hat es offensichtlich keinen angemessenen Ausgleich für jüdische Umzugsgüter gegeben, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden waren. Es habe kein Interesse an einem fairen Ausgleich gegeben, kritisierte am Donnerstag in Bremen die Provenienzforscherin Susanne Kiel vom Deutschen Schifffahrtsmuseum bei einem internationalen Symposium zum Umgang mit dem Umzugsgut jüdischer Emigranten in europäischen Häfen. Sie habe in diesem Zusammenhang „ein heißes Schamgefühl“.

Als mit Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 das Auslaufen deutscher ziviler Schiffe nach Übersee unmöglich wurde und in der Folge bereits in die Hafenstädte transportierte Güter nicht mehr verschifft werden konnten, blieben auch die Umzugsgüter jüdischer Auswanderer in den Schuppen der Häfen und Speditionen liegen. In Bremen und Hamburg begannen die Gestapo und später die Finanzdirektionen, die Güter zu beschlagnahmen und öffentlich zu versteigern. Sie seien als „Nichtarier-Auswanderergut“ bezeichnet worden, führte Kiel aus.

In den Rückerstattungsverfahren habe die Oberfinanzdirektion die Werte heruntergespielt, „auch Jahre und Jahrzehnte nach Ende des Krieges“, berichtete die Wissenschaftlerin am Beispiel Bremen. Überdies seien im Laufe der Jahre ganze Aktenbestände vernichtet worden, weil Aufbewahrungsfristen abgelaufen seien. Dadurch sei der Informationsfluss zum Verbleib der Güter versandet. Den betroffenen Familien aber „haben wir auch heute noch Rechenschaft abzulegen, was mit ihrem Besitz geschehen ist“, betonte Kiel.

In zwei vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten und am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven angesiedelten Projekten werden sämtliche erhaltene Informationen zu diesen Vorgängen in Bremen und Hamburg recherchiert, analysiert und in einer Datenbank sichtbar gemacht. Auch in den Häfen von Triest, Genua, Rotterdam und Antwerpen wurde ähnlich wie in Norddeutschland das Umzugsgut jüdischer Emigranten beschlagnahmt und in öffentlichen Versteigerungen im Sinne der Nazis „verwertet“.

Susanne Kiels Bremerhavener Kollegin Kathrin Kleibl schilderte im Verlauf des Symposiums an Beispielen von Kunstwerken aus Hamburger Haushalten das detektivische Geschick, das notwendig ist, um herauszufinden, wem die versteigerten Güter gehören und wohin sie gegangen sind. „Die Erschließung der Käufer erweist sich als sehr schwierig.“ Es seien nicht nur Privatpersonen gewesen, sondern auch Händler, Museen und Bibliotheken.

In Hamburg rechne sie insgesamt mit 3.000 und mehr geschädigten jüdischen Familien, in Bremen mit 800 bis 1.000, bilanzierte Kleibl und fügte hinzu: „Das ist wirklich ein Fass ohne Boden.“ Bremens Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD) betonte die Bedeutung der Provenienz-Forschungen für die aktuelle Politik. Sie rief in diesem Zusammenhang dazu auf, „mit Aufklärung und Wissen Rechtsextremismus und Antisemitismus entgegenzutreten“.