60 Jahre Gastarbeiter: Wolfsburg würdigt Migration mit Fotoausstellung

s:71:"60 Jahre Gastarbeiter: Wolfsburg würdigt Migration mit Fotoausstellung";
60 Jahre Gastarbeiter: Wolfsburg würdigt Migration mit Fotoausstellung
Wolfsburg (epd).

Anlässlich des 60. Jahrestages der Ankunft der ersten Gastarbeiter würdigt die Stadt Wolfsburg ihre Migrationsgeschichte mit einer Fotoausstellung. Das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und Italien habe die Geschichte Wolfsburgs maßgeblich beeinflusst, sagte Wolfsburgs Oberbürgermeister Dennis Weilmann (CDU) am Donnerstag. „Italienische Arbeitskräfte haben nicht nur dazu beigetragen, dass die Wirtschaft aufblühte, sondern auch das kulturelle und gesellschaftliche Leben außergewöhnlich stark geprägt.“ Die Fotoschau der Stadt Wolfsburg und der italienischen Konsularagentur wird am 18. Januar in den Designer Outlets Wolfsburg eröffnet.

Seit der Ankunft des ersten Zuges mit italienischen Gastarbeitern am Wolfsburger Hauptbahnhof am 17. Januar 1962 habe sich die Stadt gesellschaftlich und wirtschaftlich wie kaum eine andere entwickelt, sagte der italienische Konsularagent in Wolfsburg Fabio Dorigato. Wolfsburg beheimate heute Menschen aus mehr als 150 Nationen: „Wir alle sind Wolfsburger, egal woher wir kommen.“

Für die Ausstellung „Com'eravamo“ („Wie wir waren“) hat das Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation Fotografien aus dem Bestand des Historischen Archivs der Volkswagen AG aufbereitet. Die Fotos sind bis zum 12. Februar montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 12 bis 18 Uhr zu sehen. Es gilt Maskenpflicht sowie die 2G-plus-Regelung.