Studie: Mikroplastik kann zu Gefäßentzündungen führen

Marburg (epd).

Mikroplastik kann nach einer Studie von Marburger Wissenschaftlern in den Gefäßen Schäden anrichten. Wenn Kunststoffpartikel ins Blut geraten, bestehe die Gefahr, dass sich die Gefäßwand entzündet, teilte die Universität Marburg am 19. November mit.

Die Forscher aus Gefäßmedizin, Zellbiologie und Chemie untersuchten die Wirkung von Polystyrol, einem der vier häufigsten Plastikmaterialien. Kunststoffpartikel unter fünf Millimetern Größe, also Mikroplastik, sei bereits in Ozeanen, in Meerestieren und selbst in menschlichen Ausscheidungen nachgewiesen worden. „Was passiert, wenn Lebewesen diese Substanzen aufnehmen, ist bislang nur in Ansätzen bekannt“, erklärte der Marburger Biologe Karsten Grote.

Das Team führte laut Universität zunächst Experimente an Zellkulturen durch, deren Kulturmedium mit Polystyrolpartikeln versetzt wurde. Die Forscher fanden heraus: Immunzellen reagieren auf die Verabreichung von Mikroplastik, indem sie Entzündungsproteine freisetzen. „Alles in allem zeigen unsere Ergebnisse erstmals, was Polystyrol-Mikroplastik im Blutkreislauf anrichten kann“, schreiben die Autorinnen und Autoren.

„Zwar entsprechen sowohl die verabreichte, hohe Dosis als auch die direkte Injektion in die Blutbahn einem Extremfall“, sagte die Biologin Ann-Kathrin Vlacil. „Aber dafür nehmen Plastikteilchen in der Natur giftige Stoffe auf, die einen weitaus stärkeren Entzündungseffekt auslösen können als die sterilen Partikel, die wir verwendet haben.“

Veröffentlichung im Internet (in englischer Sprache): http://u.epd.de/20rs