Berufsbildungswerk Nordhessen gibt Bad Arolsen auf

Kassel, Bad Arolsen (epd)

Spätestens im Jahr 2025 wird das Berufsbildungswerk Nordhessen (BBW) nur noch mit einem Standort in Nordhessen vertreten sein, und zwar in Kassel. Das sagte Jens Wehmeyer, Vorstandsvorsitzender des diakonischen Trägervereins Bathildisheim in Bad Arolsen, aus Anlass eines Besuchs der hessischen Sozialstaatssekretärin Anne Janz (Grüne) am 2. August in Kassel. Die Einrichtung in Bad Arolsen werde bis zur Fertigstellung des Standorts Kassel, der einige An- und Umbauten erfordere, erhalten bleiben. Sollte es jedoch gelingen, ein Ausweichquartier für die Zeit während der Baumaßnahmen zu finden, könnte die Zusammenlegung in Kassel schon gut zwei Jahre früher erfolgen.

Staatssekretärin Janz befürwortete die Pläne des Trägervereins. Eine finanzielle Beteiligung des Landes, die vor allem in der Übernahme der Kosten für die im BBW angesiedelte Berufsschule besteht, sei in die Haushaltberatungen eingebracht worden. "Wir wissen um die Notwendigkeit des Projekts", sagte sie. Das BBW sei eine sehr qualifizierte und innovative Einrichtung. Die Gesamtkosten für den Umbau in Kassel und die Verlagerung des Standorts Bad Arolsen betragen laut Wehmeyer rund 25 Millionen Euro, das Land Hessen soll etwa 45 Prozent der Kosten tragen.

Der Beschluss zur mittelfristigen Aufgabe des Standortes Bad Arolsen sei Anfang des Jahres gefallen, erklärte Wehmeyer. Gründe seien die immer geringer werdende Nachfrage von jungen Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen nach einem Platz in Bad Arolsen. "In der vergangenen zehn Jahren hatten wir einen Rückgang von einem Drittel zu verzeichnen", sagte Wehmeyer. Zudem würden sich auf freie Betreuerstellen im BBW Bad Arolsen kaum noch Menschen bewerben, dies sei in Kassel ganz anders.

Insgesamt bildet das BBW Nordhessen derzeit 350 Auszubildende in rund 20 Berufen aus, davon 210 in Kassel. Ziel ist die Integration in den ersten Arbeitsmarkt, was bei 60 Prozent der Absolventen nach Angaben des BBW auch gelinge. Auch hier seien die Voraussetzungen in Kassel durch die Nähe von Betrieben deutlich besser, sagte Wehmeyer. Das BBW Nordhessen sei das einzige der 52 Berufsbildungswerke in ganz Deutschland, das zwei Standorte habe. Beide blicken 2019 auf ihr 40-jähriges Bestehen zurück.