Hessen gedenken des in Mannheim getöteten Polizisten

Das Entsetzen ist groß über den in Mannheim getöteten Polizisten. In Hessen haben der Landtag in Wiesbaden, der Kreis Bergstraße und die Stadt Heppenheim des Beamten gedacht, der für seinen Dienst das Leben ließ.

Wiesbaden, Heppenheim (epd). Der Hessische Landtag in Wiesbaden hat am 4. Juni eine Schweigeminute für den nach einem Messerangriff in Mannheim gestorbenen Polizisten gehalten. „Rouven L. hat im Einsatz sein Leben gegeben, um das Leben anderer zu retten“, sagte die Landtagspräsidentin Astrid Wallmann (CDU). „Es ist das größte Opfer, das ein Mensch zum Schutze anderer im Dienst unseres Staates bringen kann - und deswegen gebührt diesem selbstlos handelnden Mann auch die größte Hochachtung von uns allen.“ Wallmann dankte allen Einsatz- und Rettungskräften, die Leben und Gesundheit zum Wohl und Schutz anderer riskierten.

In Heppenheim gedachten bei einer Trauer- und Gedenkveranstaltung des Landkreises Bergstraße, der Stadt Heppenheim und des Polizeipräsidiums Südhessen 500 Menschen auch mit einer Schweigeminute des gestorbenen Polizisten. Die Tat mache die Heppenheimer betroffen, weil der Angreifer dort seinen Wohnsitz habe, sagte der Landrat Christian Engelhardt (CDU) in seiner Ansprache. „Damit ist nun auch ein Stück von unserer Freiheit gestorben“, sagte er laut Redemanuskript. Menschen fragten sich, wie sicher sie im öffentlichen Raum sein könnten.

Hier gehe es nicht um die Tat eines einzelnen Fanatikers, sondern um die Sicherheit des Miteinanders, sagte Engelhardt mit Anspielung auf das vermutete Motiv des Angreifers: „Der Islamismus ist der Feind einer freiheitlichen Gesellschaft.“ Die Diskussion über die Gefahren des Islamismus müsse offen geführt werden, dabei dürften aber keine Menschen unter Generalverdacht gestellt werden. Es sei wichtig, für die Werte der Demokratie einzustehen, wenn sie angegriffen werden. „Unser Miteinander lassen wir uns nicht kaputt machen“, sagte der Landrat.

Am 31. Mai hatte ein 25-jähriger Afghane, der 2014 nach Deutschland kam und mit Familie in Heppenheim lebt, in Mannheim mehrere Menschen am Stand der islamkritischen Bürgerbewegung „Pax Europa“ mit einem Messer angegriffen und verletzt. Ein 29-jähriger Polizeibeamter, der eingriff, starb am 2. Juni an den ihm zugefügten Verletzungen. Der Angreifer wurde von einem anderen Polizisten mit einem Schuss gestoppt und liegt im Krankenhaus.