Kleinkunstpreis für Danger Dan und Anny Hartmann
Mainz (epd).

Der Musiker Danger Dan (bürgerlich Daniel Pongratz) und die Kabarettistin Anny Hartmann zählen zu den Preisträgern des Deutschen Kleinkunstpreises 2023. Danger Dan erhalte die Auszeichnung in der Sparte Musik unter anderem für sein Album „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“, teilte die Jury in Mainz mit. Der Künstler sei mit seinen teils politischen, teils autobiografischen Titeln in die Spitzengruppe der deutschsprachigen Songpoeten aufgestiegen.

Die Diplom-Volkswirtin Hartmann erhält den Preis in der Kategorie Kabarett. „Mit brillantem Verstand und scharfer Zunge beweist die Schnelldenkerin und Schnellsprecherin, dass man schwer überblickbare polit-ökonomische Zusammenhänge auch sehr unterhaltsam darstellen kann“, hieß es zur Begründung. In der Kategorie Kleinkunst wird der russlanddeutsche Comedian Nikita Miller ausgezeichnet. Die Preisjury würdigte sein Talent als „klassischer Geschichtenerzähler in sehr modernem Gewand“. In der Sparte Stand-Up geht der Preis an die Komikerin Carolin Kebekus, der es perfekt gelinge, mit ihren Texten eine „Brücke von ihren eigenen Ängsten hin zu den großen Themen der Welt“ zu schlagen.

Den Förderpreis der Stadt Mainz zum Deutschen Kleinkunstpreis 2023 erhält die Band „Luksan Wunder“. Außerdem werden mit dem Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz Jochen Malmsheimer und Frank Goosen ausgezeichnet, die als Kabarett-Duo „Tresenlesen“ auf der Bühne standen.

Der Deutsche Kleinkunstpreis gilt als bedeutendste Auszeichnung der verschiedenen Kleinkunst-Genres in der Bundesrepublik und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Er wurde 1972 von der Mainzer Kleinkunstbühne „unterhaus“ gestiftet und wird bereits zum 51. Mal verliehen. Die Preisverleihung findet am 26. Februar 2023 im Frankfurter Hof in Mainz statt und wird von den beiden Kabarettisten Urban Priol und Tobias Mann moderiert.

www.unterhaus-mainz.de/kleinkunstpreis