Umfrage zu Zukunftsthemen: Unterschiede zwischen Stadt und Land

a:0:{}
München (epd).

Menschen in der Stadt und auf dem Land bewerten laut einer neuen Umfrage Zukunftsthemen durchaus unterschiedlich. Für die Umfrage „Stadt.Land.Chancen“ zum Start der ARD-Themenwoche „Stadt.Land.Wandel - Wo ist die Zukunft zu Hause?“ seien 9.000 Menschen aus ganz Deutschland befragt worden, teilten die Studienmacher am Montag mit. Seit der Corona-Pandemie stellten sich immer mehr Menschen hierzulande die Frage, wo sie in Zukunft leben wollten. Themen waren etwa die Gesundheitsversorgung, die Mobilität, Kulturangebote, Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Die Umfrage machte deutlich, dass Landmenschen (81,6 Prozent) mehr Sorgen vor einer schlechter werdenden Gesundheitsversorgung hätten als Stadtmenschen (66,2 Prozent). Außerdem werde auf dem Land (76,1 Prozent) befürchtet, dass man von neuen Mobilitätsangeboten nicht profitieren könne. In der Stadt hätten nur 60,6 Prozent diese Befürchtung. Diese unterschiedliche Sichtweise gibt es auch mit Blick auf Kulturangebote (72,9 Prozent vs. 61,3 Prozent). Unterm Strich bedeuten die Zahlen: Eine Mehrheit - egal ob in der Stadt oder auf dem Land - befürchtet bei den genannten Themen Einbußen.

Mehr Einigkeit herrschte dagegen bei den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz: So wünschen sich 97,5 Prozent der Stadtbewohnenden und 96,3 Prozent der Landbewohnenden, beim Einkauf auf einen Blick erkennen zu können, welche Auswirkungen ein bestimmtes Produkt auf die Umwelt hat. 94,2 bzw. 95,7 Prozent der Befragten sei es wichtig, dass gekaufte Lebensmittel in der Region angebaut wurden. Auch bei der Mobilität der Zukunft denken die Befragten an die Umwelt: Etwa 9 von 10 Befragten (Stadt: 92,2 Prozent, Land: 87,7 Prozent) hoffen, zukünftig vor allem mit grüner Energie unterwegs zu sein.

Bei der Umfrage wurde auch ein Fokus auf Bayern gelegt: Dabei kam heraus, dass das ökologische Bewusstsein in München und Nürnberg sowie in Mittelfranken besonders ausgeprägt zu sein scheint. In Niederbayern dagegen gebe es die Sorge, mit technologischen Entwicklungen im Privatleben wie auch im Berufsleben nicht Schritt halten zu können. An dem bayerischen Part nahmen 54 Befragte teil.

Die Studie „Stadt.Land.Chancen“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), des Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) des Fraunhofer IAO und des Bayerischen Rundfunks (BR) als Medienpartner. Unterstützt wurde sie mit Mitteln aus dem Wissenschaftsjahr 2021 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die ARD-Themenwoche dauert noch bis 13. Dezember. (3725/08.11.2021)