Süddeutscher Verlag gründet Denkfabrik "SZ Institut"

s:10:"Symbolbild";
Symbolbild
München (epd).

Der Süddeutsche Verlag, zu dem auch die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) gehört, hat zum 1. Januar das „SZ Institut“ gegründet. Es solle als Denkfabrik Netzwerke mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft knüpfen, teilte der Süddeutsche Verlag am Montag in München mit. „Das SZ Institut wird Denkfabrik und Schnittstelle für interne und externe Partner sein, um neue Ideen für ein gegenwärtiges Medienhaus zu entwickeln“, sagte Verlagsgeschäftsführer Christian Wegner.

Zu den ersten Projekten des Instituts gehören laut Mitteilung unter anderem das Gütesiegel „Deutschland Favorit“, das es zusammen mit dem Geschäftsdaten-Portal Statista vergibt. Mit dem neuen Gütesiegel werden demnach Produkte ausgezeichnet, mit denen die Mehrheit der Kunden zufrieden war und eine Kaufempfehlung ausspricht. Geleitet werde das SZ Institut von Dirk von Gehlen und Christoph Hohmann. Von Gehlen arbeitet den Angaben zufolge seit mehr als zwanzig Jahren für die SZ, zuletzt als Leiter des Bereichs Innovation/Social Media.

Der Süddeutsche Verlag ist ein aus der SZ hervorgegangenes deutsches Medienunternehmen mit Sitz in München. Der Süddeutsche Verlag ist den Angaben zufolge eines der größten Medienhäuser in Deutschland, zu dem neben der SZ weitere Unternehmen aus den Bereichen Fachinformationen, Regionalzeitungen, elektronische Medien, Technik und Dienstleistungen gehören. Der Süddeutsche Verlag ist Teil der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH). (00/0095/10.01.2022)