"Kirche erlebt Schnellkurs in digitaler Fitness"

a:0:{}
Bayreuth (epd)

Die Corona-Krise hat nach Worten der Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner den Lernprozess im Umgang mit Online-Diensten und sozialen Medien deutlich beschleunigt. "Wir erleben gegenwärtig einen Schnellkurs in digitaler Fitness, und der tut uns gut", sagte die Theologin dem Evangelischen Pressedienst. Zusätzlich zu zahlreichen Hilfsangeboten und seelsorgerlichen Angeboten in den Gemeinden seien viele neue Aktivitäten auf Internetseiten entstanden: Immer mehr Andachten, Gottesdienste oder tägliche geistliche Impulse seien jetezt online abrufbar. "Streamen, ein YouTube-Filmchen hochladen, eine Andacht in einer Videokonferenz halten - auf einmal geschieht das alles zum ersten Mal und mit gar nicht so schlechtem Erfolg", erklärte Greiner: "Es macht Spaß und schafft neue Formen erfahrbarer Gemeinschaft."

Neue inhaltliche Verbundenheit mit den Menschen erhofft sich die Regionalbischöfin durch eine neue Reihe von Gottesdiensten, die am Sonntag (29. März) erstmals in den großen privaten Rundfunk und TV-Sendern in Oberfranken starten. Weil gegenwärtig wegen des allgemeinen Versammlungsverbots keine regulären Gottesdienste in den Kirchen stattfinden können, haben diese Sender jetzt neue Gottesdienstformate mit Beteiligung von Pfarrerinnen und Pfarrern aus den jeweiligen Sendegebieten in ihr Sonntagsprogramm aufgenommen. Damit werde den Menschen an den Geräten zuhause eine "geistliche Heimat" vermittelt, sagte Greiner.