Akademiedirektor: Hybride Bildungsformate sind für uns eine Option

a:0:{}
Tutzing (epd)

Die Evangelische Akademie Tutzing, eine der renommiertesten kirchlichen Bildungsstätten in Deutschland, sieht sich coronabedingt in Sachen Digitalisierung auf einem guten Weg. Wegen des Shutdowns im Frühjahr, der den Tagungsbetrieb lahmgelegt hatte, habe man mit Online-Veranstaltungen begonnen, sagte Akademiedirektor Udo Hahn im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Idee dazu habe es zwar schon länger gegeben, "aber uns fehlten die technischen Möglichkeiten sowie das Know-how".

Inzwischen gebe es Formate für den hauseigenen YouTube-Kanal oder einen monatlichen Podcast. "Insgesamt haben wir unsere Reichweite durch unsere Online-Angebot deutlich gesteigert", betonte Hahn. Inwieweit die Menschen bereit sind, für Online-Bildungsformate Geld zu bezahlen, "das versuchen wir herauszufinden". Das gilt vor allem im Blick auf künftige hybride Veranstaltungen - mit Publikum in der Akademie und Teilnehmenden, die online dabei sind. Denn: "Hybridveranstaltungen sind für uns eine Option."

Die Corona-Pandemie habe aber auch gezeigt, wie wertvoll die persönliche Begegnung sei, sagte Hahn weiter. Das gelte ganz besonders auch im Bildungsbereich. "Menschen lernen und erweitern ihren Horizont auch im persönlichen Austausch: in Veranstaltungspausen, beim Essen, beim Spaziergang im Schlosspark, in den abendlichen Gesprächen in unseren Salons." Dieses informelle Lernen sei in der digitalen Begegnung so nicht möglich.

Angst, dass die Evangelische Akademie Tutzing die Corona-Pandemie nicht überlebt, hat Hahn nicht. Wirtschaftlich sei das Corona-Jahr 2020 natürlich schwierig. Aber: "Ohne Bildung geht in der Kirche nichts." Das gehe auch aus einem Beschluss der EKD-Synode hervor, der der kirchlichen Bildungsarbeit zentrale Bedeutung bescheinige. Außerdem wachse die Nachfrage nach Bildung. "Menschen wollen wissen und verstehen. Gerade Corona zeigt, wie wichtig es ist, sich ein eigenes Urteil bilden zu können", sagte Hahn.

epd-Gespräch: Christiane Ried