s:16:"Christine Demele";
Christine Demele
Nürnberg (epd).

Neue Leiterin des Albrecht-Dürer-Hauses in Nürnberg wird die Kunsthistorikerin Christine Demele. Sie übernimmt ab Mitte Oktober auch die Leitung der Grafischen Sammlung der Museen der Stadt, teilten die Museen am Montag mit. Sie wird damit Nachfolgerin von Thomas Eser, der seit 2020 Leiter der Nürnberger Museen ist und die Leitung des Dürer-Hauses zusätzlich übernommen hatte.

Die 41-jährige Demele hat Kunstgeschichte, Volkskunde und Ostslawistik in Jena und Moskau studiert und ist Expertin für Handzeichnungen, heißt es in der Mitteilung. Ihre Dissertation hat sie über Albrecht Dürers Weimarer Selbstbildnis als Akt geschrieben. Von 2009 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Joseph Beuys. Parallelprozesse“. Für die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) arbeitete sie über die süddeutschen Renaissancezeichnungen und hatte Lehraufträge am Institut für Kunstgeschichte. Seit 2019 war sie Kustodin im Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen, wo sie unter anderem die Sammlung von Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken Albrecht Dürers betreut hat.

Zu ihrer neuen Aufgabe sagte Christine Demele, Dürer fasziniere sie schon seit ihre Jugend „und ich möchte diese Begeisterung insbesondere auch in der jungen Generation wecken“. Es gelte, Dürer lebendig zu halten und seine Kunst immer wieder neu zu entdecken. „Sein Werk ist so vielfältig, dass es zahlreiche Anknüpfungspunkte für relevante Gegenwartsbezüge und viele Beispiele zeitloser Themen gibt, die uns bis heute bewegen.“

Albrecht Dürer (1471 bis 1528) war ein deutscher Maler, Grafiker und Mathematiker aus Nürnberg. Er gilt als der bedeutendste deutsche Künstler der Renaissance. (01/2844/08.08.2022)