Frühjahrstagung: Landessynode diskutiert über Kirche der Zukunft

a:0:{}
München, Geiselwind (epd).

Die Frühjahrstagung der bayerischen evangelischen Landessynode widmet sich der Zukunftsfähigkeit der Kirche. „Als Synodale wollen wir uns ganz bewusst der Unsicherheit, dem Zweifel aussetzen, wie es mit unserer Kirche weitergehen soll“, sagte Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel dem Evangelischen Pressedienst (epd). Konkret lautet das Thema der Frühjahrssynode in rund zwei Wochen vom 27. bis 31. März in Geiselwind: „Welche Kirche braucht es, damit Menschen heute gerne Christ werden und Christ bleiben?“

Dies sein ein sehr grundlegendes Thema, betonte Preidel. Bevor man über Maßnahmen spreche, sollte die Synode wissen, was Christsein attraktiv mache für andere Menschen. Und die Synode solle sich fragen, woran es liegen könnte, wenn der Funke nicht auf andere Menschen überspringen, wie es etwa die hohen Kirchenaustrittszahlen belegen. Am Mittwoch hatte die Landeskirche mitgeteilt, dass vergangenes Jahr 36.580 Menschen im Freistaat aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind - rund 10.000 mehr als im Vorjahr, als die Zahl coronabedingt niedriger ausgefallen war.

Zum Tagungsthema sollen auch Impulse von außen kommen, sagte Preidel. Alexander Krex von „Zeit online“ werde über die Frage „Warum missioniert mich keiner?“ sprechen, der Deutsch-Brasilianer Israel Perreira aus München über die „vergebliche Suche nach Begeisterung“. Die Synodalen sollen darüber diskutieren, wie Kirche aussehen muss, wenn man die Anfragen von außen erst nehme. Die Einsichten sollen schließlich in den kirchlichen Reformprozess „Profil und Konzentration“ (PuK) einfließen. Dabei werde auch die Frage gestellt, ob man mit PuK noch auf dem richtigen Weg sei.

Vorbild sei für sie der Reformator Martin Luther, sagte Preidel. „Er hatte den Mut, vermeintlich sichere Gewissheiten der kirchlichen und theologischen Tradition infrage zu stellen.“ Preidel weiter: „Wir müssen diesen Weg gehen, auch wenn er schwer wird. Denn stehenzubleiben, ist sicher die schlechteste Alternative.“ Die Landessynode ist das Kirchenparlament der rund 2,2 Millionen Protestanten in Bayern. Sie tagt zweimal im Jahr - im Frühjahr zu einem bestimmten Thema, im Herbst steht die Verabschiedung des Haushalts im Mittelpunkt. (01/0901/10.03.2022)

epd-Gespräch: Christiane Ried