Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch: Ausharren in einer Zwischenwelt