Kultur
Verlustliste aus Erstem Weltkrieg ist LWL-Kunstwerk des Monats
Münster (epd). Das Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) stellt im Januar eine Liste über die Verluste deutscher Armeeangehöriger im Ersten Weltkrieg als Kunstwerk des Monats vor. Die "Deutsche Verlustliste" zeige, in wie vielen Fällen der Krieg Tod, Verwundung und Ungewissheit über die Soldaten und ihre Angehörigen gebracht habe, erklärte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Ein nahezu vollständiges Exemplar der "Deutschen Verlustliste" sei im Besitz der Bibliothek des Museums. Es enthalte Einträge bis zum 31. März 1919.

Die "Deutsche Verlustliste" sei zur Zeit des Ersten Weltkriegs ein offizielles Mitteilungsblatt des Militärs gewesen und sei beinahe täglich erschienen, hieß es. In über 2.500 Ausgaben mit über neun Millionen Einträgen sei die Öffentlichkeit über gefallene, verwundete, vermisste oder in Kriegsgefangenschaft geratene Soldaten informiert worden. Unter den als gefallen verzeichneten Soldaten sei unter anderen der Künstler August Macke, der im September 1914 starb und dessen Bilder auch im LWL-Museum für Kunst und Kultur zu sehen sind.

Die bürokratische Erfassung und Aktualisierung der Frontinformationen ermögliche, den Kriegsverlauf mit seinen hohen Verlustzahlen nachzuzeichnen, erklärte der LWL. Die Verlustlisten hätten das bereits zu Kriegszeiten vor über 100 Jahren angedeutet. Doch sei die Militärführung bestrebt gewesen, einen umfassenden Blick in Verlustzahlen zu versperren. Die gesamte Verlustliste sei im Jahr 2014 durch eine Initiative erschlossen worden.

Das Museum stellt seit 1978 jeden Monat eine Arbeit aus der Sammlung detailliert vor. Das Kunstwerk des Monats ist im Museumsfoyer ausgestellt.