Soziales
Saar-Minister wirbt mit Schleife für Solidarität mit Einsatzkräften
Saarbrücken (epd). Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat eine blau-rot-weiße Schutzschleife als Zeichen der Solidarität mit Einsatzkräften vorgestellt. "Wer die Schutzschleife trägt, demonstriert aber auch, dass Angriffe und Drohungen gegen Einsatzkräfte gesellschaftlich zu verurteilende Taten sind und nicht einfach hingenommen werden", sagte er in Saarbrücken. Die Schleife kann über die Internetseite www.schutzschleife.saarland.de kostenlos bestellt werden.

Angriffe gegen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind nach Bouillons Worten auch Angriffe auf unsere Gesellschaft und unsere Werte. "Derartige Angriffe sind keine Kavaliersdelikte, es sind Straftaten und insoweit inakzeptabel", betonte der CDU-Politiker. Er appellierte an das Bundesjustizministerium, eine Mindestfreiheitsstrafe von sechs Monaten für tätliche Angriffe auf Amtsträger einzuführen.

Das Saarland folgt mit der Schutzschleife dem Beispiel Hessens. Der dortige Innenminister Peter Beuth (CDU) hatte 2015 eine Schutzschleife als Zeichen der Anerkennung und Solidarität vorgestellt.