Kultur
Neues "Kölsch"-Buch
Köln (epd). Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) beschäftigt sich in einer neuen Publikation mit dem kölschen Dialekt. Das 184 Seiten starke Buch "Kölsch. Porträt einer Sprache" stelle einen direkten Weg ins Universum der kölschen Sprache dar, teilte der LVR mit. Der Autor und Sprachwissenschaftler Georg Cornelissen widme sich dem Alltagskölsch ebenso wie dem Kölsch im Karneval, dem kölschen Liedgut und den sprachlichen Unterschieden in den Stadtteilen beziehungsweise Veedeln.

Auch Konrad Adenauer und BAP-Gründer Wolfgang Niedecken sind Themen des Buches mit Blick auf ihre Sprache und ihre Wirkung nach außen. Eingefügt sind Erläuterungen zu einzelnen Wörtern und ihrer Herkunft wie "Pooz" als Lehnwort der lateinischen Porta oder das Kölner "Kwartier Latäng" in Anlehnung an das Pariser "Quartier Latin". Eine der Abbildungen zeige auch den ältesten Kölner Schriftbeleg für das Wort "Fisematenten", hieß es.