Kultur
Ausstellung zur Geschichte des Frauenwahlrechts
Düsseldorf (epd). Um das Frauenwahlrecht geht es in der Ausstellung "Düsseldorferinnen. Frauen haben Recht(e)", die im Rathaus der NRW-Landeshauptstadt zu sehen ist. Die bis zum 30. November terminierte Schau zeigt nach Angaben der Stadt die gesellschaftliche und politische Entwicklung in den vergangenen 100 Jahren. Am 12. November 1918 wurden die Weichen für das aktive und passive Wahlrecht für Frauen im Deutschen Reich gestellt.

Die Schau rücke besonders die lokalen Akteurinnen und ihr Handeln im politischen und gesellschaftlichen Kontext in den Fokus, heißt es in der Ankündigung weiter. Zudem werde der Versuch beleuchtet, durch die Gründung von Frauenorganisationen Strukturen zu schaffen, die halfen, Fraueninteressen gebündelt zu artikulieren. Eine Übersicht mit Namen, Mandatszeiten und teilweise auch mit Fotos stellt die 158 Frauen vor, die seit 1919 Stadtverordnete oder Ratsfrauen waren. Außerdem finden sich Interviews mit Frauen aus unterschiedlichen Bereichen der Düsseldorfer Stadtgesellschaft.