Soziales
Sachsen verbeamtet Lehrer in den nächsten fünf Jahren
Dresden (epd). Gegen den massiven Lehrermangel in Sachsen hat der Freistaat ein Maßnahmenpaket im Umfang von mehr als 1,7 Milliarden Euro aufgelegt. Kern des Programms sei die lange umstrittene Verbeamtung von Lehrern, teilte das Kultusministerium am Freitag in Dresden mit. Ab 2019 sollen demnach Lehrer, die jünger als 42 Jahre sind, verbeamtet werden. Außerdem könnten Rückkehrer aus anderen Bundesländern ihren Beamtenstatus behalten. Die Möglichkeit zur Verbeamtung ist bis Ende 2023 befristet. Sachsen war neben Berlin das einzige Bundesland, das Lehrer nicht verbeamtet hat.

Auch Lehrkräfte, die schon viele Jahre im sächsischen Schuldienst tätig sind, sollen dem Ministerium zufolge finanzielle Vergünstigungen bekommen. Gleichzeitig seien Maßnahmen zur Entlastung der Pädagogen vorgesehen.

"Der früher geäußerte Vorwurf, dass andere Bundesländer für Lehrer bessere finanzielle Konditionen anbieten als Sachsen, gilt nicht mehr", erklärte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Er sei sich "sicher, dass dieses Handlungsprogramm mittelfristig einen Schub in der Nachwuchsgewinnung auslösen" werde.

Das fünf Jahre laufende Programm sieht auch vor, Grundschullehrer besser zu vergüten als bisher. Sie werden dem Ministerium zufolge statt in die Gehaltsgruppe E 11 in E 13 oder als Beamte in A 13 eingruppiert. Für Überstunden würden Grundschullehrer vom 1. Januar 2019 an ebenso entlohnt wie Lehrer der übrigen Schularten.

Jede Schule erhalte außerdem ein "frei aufteilbares Prämienbudget zur Ausgabe individueller und kollektiver Leistungsprämien", hieß es weiter. Über die Vergabe entscheidet die Schulleitung in Abstimmung mit dem örtlichen Personalrat. Das Prämienbudget in Höhe von jährlich neun Millionen Euro wird entsprechend der Anzahl der Lehrkräfte unter den öffentlichen Schule in Sachsen aufgeteilt.

Mit dem Paket startet Sachsen auch ein Programm für Lehrer unmittelbar vor dem Ruhestand. Es werde eine Weiterbeschäftigung als "Senior-Lehrkraft" angeboten, hieß es. Deren Aufgaben seien die Begleitung von Seiteneinsteigern, Referendaren und Praktikanten sowie die Unterstützung der Schulleitung bei ihren organisatorischen Aufgaben.

epd ost kr yj