Soziales
Sachsen-Anhalt schafft Schulgeld für Pflegeberufe ab
Magdeburg (epd). Für Auszubildende in Pflegeberufen soll in Sachsen-Anhalt bereits mit Beginn des Schuljahres 2018/2019 das Schulgeld entfallen. Dies soll durch einen Änderungsantrag ermöglicht werden, den die Koalition von CDU, SPD und Grünen in der kommenden Woche bei der abschließenden Beratung des Schulgesetzes in den Landtag einbringen will, wie die SPD-Fraktion am Mittwoch in Magdeburg mitteilte. Damit soll ein Einbruch bei den Ausbildungszahlen in der Pflege auf dem ohnehin dünn besetzten Arbeitsmarkt für Pflegeberufe vermieden werden.

SPD-Fraktionschefin Katja Pähle sagte, Sachsen-Anhalt schaffe damit "eine Brückenregelung bis zur bundesweiten Schulgeldfreiheit ab 2020". Sie sagte: "Wer einen Pflegeberuf erlernen will, dem dürfen keine Steine in den Weg gerollt werden." Hintergrund der Neuregelung ist, dass seitdem der Bund die Reform der Pflegeausbildung 2017 beschlossen hatte, die Sorge wuchs, dass sich in der Übergangszeit bis 2020 noch weniger Menschen für die Aufnahme einer Pflegeausbildung entscheiden und die Schulgeldfreiheit abwarten würden.

Die Finanzierung der Schulgeldfreiheit wird 2018 durch eine Umschichtung im laufenden Haushalt möglich, wie die SPD-Fraktion weiter mitteilte. Die geschätzten Kosten belaufen sich für 2018 bei einer angenommenen Förderung von 130 Euro monatlich pro Auszubildenden auf rund 1,2 Millionen Euro.

epd ost ror cxm