Soziales
Jugendämter nehmen mehr Kinder in Obhut
Halle (epd). Sachsen-Anhalts Jugendämter haben im vergangenen Jahr insgesamt 2.298 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Dies waren 865 Kinder beziehungsweise 60,4 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Hintergrund für den Anstieg seien unbegleitete Einreisen: rund 1.240 Kinder und Jugendliche aus dem Ausland kamen 2016 ohne ihre Sorgeberechtigten ins Land, etwa 870 mehr als im Vorjahr.

Auf eigenen Wunsch oder auf Veranlassung von Jugendamt, Polizei oder Erziehern können Kinder und Jugendliche in Obhut genommen werden, wenn eine dringende Gefahr für ihr Wohl besteht. Das Jugendamt sorgt dann für eine vorläufige Unterbringung.

In mehr als 60 Prozent der Fälle seien die Maßnahmen von den sozialen Diensten beziehungsweise den Jugendämtern ergriffen worden, teilten die Statistiker weiter mit. 212 Inobhutnahmen wurden von der Polizei oder einer Ordnungsbehörde veranlasst. In 207 Fällen erfolgte die Inobhutnahme auf Wunsch des Kindes oder Jugendlichen selbst. Mehr als 1.612 Betroffene waren zwischen 14 und 18 Jahren alt, 174 waren jünger als drei Jahre.

epd ost ror phi