Ethik
Flick Stiftung gibt viertel Million Euro
Potsdam (epd). Die F.C. Flick Stiftung stellt im kommenden Jahr 250.000 Euro für Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz bereit. Das teilte Geschäftsführerin Susanne Krause-Hinrichs nach einer Sitzung des Stiftungsrates am Dienstag in Potsdam mit. Antisemitismus, islamistische Tendenzen und Vorurteile gegen den Islam nähmen in der Bevölkerung zu. Die Stiftung wolle daher auf diesen Felder verstärkt tätig werden, hieß es.

Insgesamt wurde auf der Sitzung am Dienstag die Förderung von 16 Projekten beschlossen, darunter "Straßenfußball für Toleranz" der Brandenburgischen Sportjugend, die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (Kiga e.V.) und der Verein Institut Neue Impulse, der mit einem Zeitzeugenprojekt Holocaustüberlebende und Schüler ins Gespräch bringt.

Geschäftsführerin Krause-Hinrichs sagte in Potsdam, vorurteilsbezogene Einstellungen befeuerten sich gegenseitig. Es sei daher notwendig, mit mehreren Ansätzen parallel zu arbeiten. Wie die Stiftung weiter mitteilte, wurde Charlotte von Koerber neu in den Stiftungsrat der F.C. Flick Stiftung gewählt.

epd ost bue phi