Umwelt
Dunkle Erdhummel ist "Gartentier des Jahres"
Berlin, Duderstadt (epd). Die Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris) ist zum "Gartentier des Jahres 2018" gewählt worden. Sie gehört zur Familie der Echten Bienen, wie die Heinz Sielmann Stiftung am Montag in Berlin und Duderstadt mitteilte. Oft sei die Erdhummel schon ab Februar oder März zu sehen, auf der Suche nach Nahrung und einem passenden Ort für ein Nest.

Auf ihrer Speisekarte stünden Nektar und Pollen unterschiedlichster Pflanzen. Bislang sei sie an über 220 Wildpflanzenarten beobachtet worden. Beim Pollensammeln wende die Hummel einen Trick an, in dem sie durch verlangsamtes Flügelschlagen die jeweilige Blüte erzittern lasse. So werde sie von Kopf bis Fuß mit Pollen eingepudert. Viele unserer Nutzpflanzen wie Tomate, Kartoffel, Zucchini, Kürbis, Paprika und Aubergine, aber auch Blaubeeren und Preiselbeeren seien auf die vibrierenden Bestäuber angewiesen.

Deshalb würden Erdhummeln auch im industriellen Maßstab als Bestäuber in der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion eingesetzt. So bestäubten sie zwischen 2.000 und 4.000 Tomaten- oder Paprikablüten, wenn sie in Gewächshäusern unterwegs sind. In der freien Natur würden ebenso viele Kirsch-, Himbeer-, Apfel-, Stachelbeer- oder Johannisbeerblüten besucht.

Nach Angaben der Stiftung wurde zwischen dem 30. April und 10. Juni online über das "Gartentier des Jahres" abgestimmt. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Siebenpunkt-Marienkäfer und die Hornisse. Mit der Aktion möchte die Heinz Sielmann Stiftung den Angaben zufolge auf den dramatischen Rückgang der biologischen Vielfalt in unserer Kulturlandschaft hinweisen.

epd ost mg bue