Soziales
Bildungsprojekt für Flüchtlingskinder bekommt 62.000 Euro
Halberstadt (epd). Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt ein Bildungsprojekt für Flüchtlingskinder mit knapp 62.000 Euro. Die Landesintegrationsbeauftragte Susi Möbbeck übergab den Zuwendungsbescheid für das einjährige Pilotprojekt innerhalb der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt am Freitag an den Caritasverband des katholischen Bistums Magdeburg, teilte das Sozialministerium in Magdeburg mit. Seit März unterstützen zwei Pädagogen mit Ehrenamtlichen in einer Lernwerkstatt rund 60 Flüchtlingskinder und jugendliche Asylsuchende unter anderem beim Erlernen der deutschen Sprache.

Das Bildungsangebot der Lernwerkstatt sei kein klassischer Lehrbetrieb, sondern vermittle in kleinen Gruppen Kenntnisse in Deutsch, Mathematik, Sachkunde sowie über den Lebensalltag in Deutschland. "Mit der Lernwerkstatt schließen wir eine Lücke", sagte Möbbeck. Damit könnten Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung wahrnehmen. Die UN-Kinderrechtskonvention und die EU-Aufnahmerichtlinie verpflichteten zu einem frühzeitigen Zugang zu Bildung und Teilhabe, spätestens nach drei Monaten.

Beim Erstorientierungskurs für erwachsene Asylbewerber stehen den Angaben zufolge ebenfalls das Erlernen der deutschen Sprache und erste Kenntnisse über das Leben in Deutschland im Mittelpunkt. Geflüchtete erhalten dabei frühestmöglich Informationen über Rechte und Regeln, Grundwerte, Bildungssystem und Alltagsleben. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt, das vom Bund gefördert wird.

epd ost ror