Umwelt
Wildlebender Wolf in der Lausitz, Sachsen (Foto vom 17.5.2009) Seit gut zehn Jahren gibt es wieder Wölfe in Deutschland.
© epd-bild / Axel Gomille
Weiter Streit um Umgang mit Wölfen in Niedersachsen
Hannover (epd). Der Umgang mit dem Wolf in Niedersachsen bleibt zwischen Landesregierung und Opposition umstritten. Während die FDP-Landtagsfraktion am Montag in einem Antrag die Aufnahme der Wölfe ins Jagdrecht und den umgehenden Abschuss verhaltensauffälliger Tiere verlangte, erteilte Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) diesen Forderungen eine Absage. Die Opposition setzte sich für Maßnahmen ein, "die in vielen Punkten gegen geltendes Recht verstoßen".

Wenzel sagte im Umweltausschuss des Parlaments, bei allen Maßnahmen stehe die Sicherheit der Menschen an oberster Stelle. Bei Wölfen mit auffälligem Verhalten bleibe es weiterhin zulässig und geboten, die Tiere gezielt zu vergrämen. Auch könne im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten erneut veranlasst werden, einen Wolf im Einzelfall zu töten, wenn eine konkrete Gefahr für Menschen von diesem Tier ausgeht. Im vergangenen Jahr hatte das Umweltministerium erstmals den Abschuss eines Wolfes veranlasst, der sich Menschen mehrmals bis auf kurze Distanz genähert hatte.

Weiter kündigte Wenzel an, die Unterstützung für die Nutztierhalter zu intensivieren. Bislang erhalten die Halter für jeden nachgewiesenen Wolfsriss eine Entschädigung vom Land sowie Hilfen für die Anschaffung von Sicherheitszäunen und Herdenhunden. Künftig sollen auch reine Hobbyhalter Finanzierungshilfen für Schutzmaßnahmen bekommen. Nach Wenzels Worten hat die Weidehaltung von Schafen in Niedersachsen entgegen dem Trend in anderen Bundesländern zuletzt wieder zugenommen.

Der FDP-Abgeordnete Gero Hocker sagte, die Beweislast bei Nutztierrissen müsse umgekehrt, die Präventions- und Entschädigungszahlungen an die müssten deutlich vereinfacht und dürften nicht mehr gedeckelt werden. Nur so lasse sich "irgendwann vielleicht" ein Miteinander zwischen Menschen, Nutztieren und Wölfen erreichen. Auch die CDU-Fraktion legte am Montag Vorschläge zur Eindämmung der Wolfspopulation vor. Demnach soll die Bejagung von bestimmten Jung- und Einzeltieren ermöglicht werden. In Niedersachsen leben rund 90 Wölfe in freier Wildbahn. (0204/20.03.17)