Soziales
Reformierte bitten um Spenden für Flüchtlingshilfe in Ungarn
Leer (epd). Die Evangelisch-reformierte Kirche in Deutschland ruft zu Spenden für die Flüchtlingshilfe in Ungarn auf. Die Flüchtlingsarbeit der Partnerkirche dort leide unter zunehmendem Druck durch die eigene Regierung, sagte am Freitag Kirchenpräsident Martin Heimbucher im ostfriesischen Leer. So seien Fördergelder der Europäischen Union aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gestrichen worden.

"Wir wollen unsere Partner in Ungarn bei ihrer aktiven Nächstenliebe nicht im Stich lassen", führte Heimbucher aus. Unter dem Druck einer Regierung, die möglichst keine Flüchtlinge im Land haben wolle, verdiene diese Hilfe besonderen Respekt und Solidarität. "Das Schicksal der Menschen, wo immer sie ankommen, darf uns nicht gleichgültig sein."

Die Lage von Flüchtlingen in Ungarn sei mit der Situation in Deutschland nicht vergleichbar, erläuterte der reformierte Ökumenepastor Thomas Fender. Er war Ende Mai in Ungarn und hat auch Flüchtlingslager besucht. "Sie sind mit hohem Stacheldraht abgezäunt, die Geflüchteten leben dort ohne Kontakt zur Bevölkerung." Ihr Aufenthalt dauere zwischen zwei Monaten und einem Jahr. In dieser Zeit dürften sie die Lager nur über die Grenze zurück nach Serbien verlassen.

In Zusammenarbeit mit einer Nichtregierungsorganisation kümmere sich die Reformierte Kirche Ungarns intensiv um Flüchtlinge, die im Land bleiben dürften. Sie betreibe Kleiderkammern, organisiere Sprachkurse und leiste Integrationsarbeit. "Diese Arbeit ist durch den Wegfall der EU-Gelder massiv bedroht", warnte Fender.

Unter welchem Druck die Unterstützung steht, zeigt auch ein Vorhaben der ungarischen Regierung: Organisationen, die Flüchtlingen helfen, sollen an ihren Gebäuden eine Plakette anbringen mit der Aufschrift: "Hier wird Einwanderung gefördert."

Die Evangelisch-reformierte Kirche mit Sitz in Leer unterhält seit vielen Jahren Kontakte zur Reformierten Kirche Ungarns. Auch auf Gemeindeebene gibt es zahlreiche Partnerschaften. Von den rund zehn Millionen Einwohnern Ungarns gehören etwa 1,6 Millionen zur Reformierten Kirche. Zur Evangelisch-reformierten Kirche in Deutschland zählen rund 175.000 Mitglieder in 145 Gemeinden zwischen Ostfriesland und dem Allgäu. (6149/06.07.18)