Kultur
Plattdeutsch-Preis für Hamburger Übersetzer
Bremen, Hamburg (epd). Die Hamburger Dramaturgen, Übersetzer und Journalisten Hartmut Cyriaks und Peter Nissen bekommen an diesem Sonnabend in Lilienthal bei Bremen den Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis für den Erhalt der niederdeutschen Sprache. Sie seien Allrounder und Fachleute beim Übersetzen ins Plattdeutsche, begründete Jury-Sprecher Johannes Rehder-Plümpe die Entscheidung: "Sie übersetzen einen Text nicht eins zu eins, sondern übertragen ihn und schaffen immer ein neues Kunstwerk, das für sich steht." Mit ihrer Arbeit zeigten sie, was in der Regionalsprache stecke.

Die undotierte Auszeichnung soll den beiden in der evangelischen St.-Georgs-Kirche im Lilienthaler Ortsteil St. Jürgen übergeben werden. Cyriaks und Nissen betreiben in Hamburg seit 1994 eine "Textmanufaktur für Theater-, Hörfunk- und Fernseharbeiten sowie Übersetzungen". So hat das Duo beispielsweise Asterix-Bände wie "Lütt Obelix op grote Fohrt" (Obelix auf Kreuzfahrt) und "De Spökenkieker" (Der Seher) übersetzt. Zusammen mit Nissen ist Cyriaks auch Autor plattdeutscher Wörterbücher.

Die jährlich verliehene Auszeichnung erinnert an den Dramatiker und Historiker Heinrich Schmidt-Barrien (1902-1996). Stifter ist der Freundeskreis "Dat Huus op'n Bulten". Der jeweilige Gewinner bekommt eine Büste des namensgebenden Schriftstellers überreicht. Im vergangenen Jahr ging der Preis an das in seiner Existenz bedrohte Institut für Niederdeutsche Sprache in Bremen, das von Heinrich Schmidt-Barrien mit begründet wurde. (2165/22.02.18)