Kirche
Niedersachsen feiern Versöhnungsgottesdienst in Osnabrück
Osnabrück (epd). Mit einem gemeinsamen Gottesdienst setzen Protestanten und Katholiken an diesem Sonntag ihre Aussöhnung zum 500. Reformationsjubiläum fort. Unter dem Titel "Healing of Memories" laden die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen und das Bistum Osnabrück um 17 Uhr in die evangelische St. Katharinen Kirche in Osnabrück ein. Der Ratsvorsitzende der Konföderation, Ralf Meister, und der Osnabrücker katholische Bischof Franz-Josef Bode predigen gemeinsam in dem Buß- und Versöhnungsgottesdienst, wie Konföderation und Bistum am Montag mitteilten.

Der Prozess "Heilung der Erinnerung" gehört zu den gemeinsamen Initiativen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zur Feier des Reformationsgedenkens 2017. Bereits am Sonnabend setzen die beiden Kirchen mit einem live von der ARD übertragenen Buß- und Versöhnungsgottesdienst in der Michaeliskirche in Hildesheim ein Zeichen. Daran nehmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck, Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, teil. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, leiten die Feier.

Zum Gottesdienst in Osnabrück schreiben der hannoversche Landesbischof Meister und Bode in der Einladung, die Konfessionen seien in den vergangenen Jahrzehnten aufeinander zugegangen, das Verständnis füreinander sei auch in Niedersachsen gewachsen. "Die Feindseligkeiten und Vorwürfe aus vergangenen Jahrhunderten sind überwunden. Wir richten uns gemeinsam aus auf Jesus Christus und sein Evangelium."

Die Ökumene habe in Osnabrück bereits seit dem Westfälischen Frieden von 1648 eine besondere Bedeutung, heißt es weiter. Toleranz gegenüber dem jeweils Andersdenkenden und Andersglaubenden sei dort jahrhundertelang eingeübte Praxis. Weitere Mitwirkende an der Feier sind der evangelische braunschweigische Landesbischof Christoph Meyns, der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippes, Karl-Hinrich Manzke, der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher, und der katholische Bischof Norbert Trelle aus dem Bistum Hildesheim mit. (6171/06.03.17)