Kultur
Der Kuenstler Hermann Buss (Buß) vor dem Bild "Nach langer Flut" aus der "Nordsee-Bibel".
© epd-NDS / epd-bild/Hannegret Grundmann
Landeskirche Hannovers präsentiert Bibel mit Bildern von Hermann Buß
Leer, Hannover (epd). Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers bringt zum 1. Juni eine besonders illustrierte Bibel auf den Markt. Die "Nordsee-Bibel" verbindet auf rund 240 Seiten Bilder des ostfriesischen Künstlers Hermann Buß mit Bibeltexten, sagte am Freitag die Sprecherin des Sprengels Ostfriesland-Ems dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Rande der Buch-Präsentation in Leer. Die insgesamt 120 Werke von Buß stammen aus mehr als zwei Jahrzehnten und zeigen lebensnahe Motive wie arbeitende Männer im Watt, Schiffscontainer oder die stürmische See.

Den Bildern gegenüber gestellt sind neben Bibeltexten auch Reflektionen, Meditationen und Gedichte von Theologinnen und Theologen aus Norddeutschland. Die Bibel ist unterteilt in unterschiedliche Kapitel wie "Anfänge", "Erinnerungen" oder "Unsicherheiten". Zu den Autoren gehören unter anderem der hannoversche Landesbischof Ralf Meister, der EKD-Friedensbeauftragte Renke Brahms und Martin Heimbucher, Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche.

Die Bilder von Buß eigneten sich hervorragend dazu, den Betrachter direkt anzusprechen und einen neuen Blick auf einen Bibelvers zu bekommen, sagte Detlef Klahr, Regionalbischof des Sprengels Ostfriesland-Ems und ebenfalls Autor. "Jedes Schauen auf Bibeltext und Bild setzt eigene Gedanken frei und die haben dann mit dem eigenen Leben zu tun."

Anlass für die Nordsee-Bibel sei die Anerkennung und Dankbarkeit der Landeskirche für das umfassende Werk des Malers, schreibt im Vorwort Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes der hannoverschen Landeskirche und Herausgeber: "Hermann Buß und die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers - das ist eine längere Geschichte."

Der 1951 geborene Künstler gestaltete für Deutschlands größte Landeskirche bereits zahlreiche Bilder, unter anderem Altarbilder für die Inselkirche auf Langeoog und die klassizistische Kirche in Warzen bei Hannover. Für die Johannes-Kapelle im Kloster Loccum bei Nienburg schuf er vier großformatige Bilder im Stil der Wandmalerei.

Er freue sich über die Ehrung durch die Nordsee-Bibel und sei zutiefst dankbar, sagte Buß. Theologen seien schon früh auf seine Bilder aufmerksam geworden und hätten Anknüpfungspunkte für ihre Arbeit gefunden - ohne dass er dies angestrebt hätte. "Immer wieder erstaunen und verblüffen mich theologische Auslegungen meiner Bilder."

Für ihn sei das Malen ein Mittel, "existenziellen Grundfragen nachzugehen und mich selbst zu orten", sagte der Künstler. Die See bezeichnete er als sein eigentliches Schlüsselthema: "Mir vermittelt das 'Auf-dem-Wasser-Sein' ein intensives, elementares Daseinsgefühl." (5050/25.05.2018)