Kirche
Kirchenvorsteher nehmen ihr Amt auf
Hannover, Bremen (epd). Rund 13.000 neue Kirchenvorsteher oder Gemeindekirchenräte werden im Juni in den meisten evangelischen Kirchengemeinden in Niedersachsen und Bremen in ihr Amt eingeführt. Insgesamt wurden mehr als 13.600 Menschen in die Ämter gewählt oder berufen. Das ergab eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd). Im März konnten zum ersten Mal die rund 3,1 Millionen wahlberechtigten Mitglieder aller fünf niedersächsischen Kirchen von Braunschweig, Hannover, Oldenburg, Schaumburg-Lippe und der Evangelisch-reformierten Kirche ihre Stimmen am gleichen Tag abgeben.

In der hannoverschen Landeskirche, der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland, werden im kommenden Monat rund 10.000 Menschen in die Kirchenvorstände eingeführt, wie ein Sprecher mitteilte. In der benachbarten braunschweigischen Landeskirche starten mehr als 2.000 Frauen und Männer in die sechsjährige Amtszeit. In den 116 Gemeinden der oldenburgischen Kirche werden rund 1.000 Kirchenälteste in die sogenannten Gemeindekirchenräte eingeführt.

Für den Start in das Amt bekommen die Neulinge unter anderem Broschüren, Rechtssammlungen oder ein Andachtsbuch, hieß es. Die Neugewählten können vielerorts auch an Fortbildungen teilnehmen. In der hannoverschen Landeskirche sollen die Kirchenvorsteher außerdem einen Begrüßungsbrief der Regionalbischöfe erhalten.

Auch in der bremischen Kirche werden alle 14 Kirchenvorstände im Juni eingeführt, hieß es. Wie viele Vorsteherinnen und Vorsteher es insgesamt sind, sei nicht bekannt. Die reformierte Kirche hat ihre 520 Presbyter und Kirchenältesten bereits am Ostersonntag in ihr Amt eingeführt. Eine Besonderheit bei den Reformierten ist, dass alle drei Jahre lediglich die Hälfte der Kirchenvorstände für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt wird.

In den 22 Gemeinden der schaumburg-lippischen Landeskirche wurden 307 Gemeindekirchenräte gewählt. Diese wählten mehr als 150 Kirchenvorsteher, von denen ein Großteil bereits in ihr Amt eingeführt wurde, sagte der theologische Referent Jan Peter Hoth. Für die Fortbildung aller Mitglieder ist im Oktober ein zentraler Gemeindekirchenratstag in Helpsen bei Stadthagen geplant.

Pastorinnen und Pastoren sind von Amts wegen Mitglieder in den Vorständen. Die Kirchenvorsteher, Gemeindekirchenräte oder Presbyter stellen Mitarbeiter ein, geben Gebäudesanierungen in Auftrag, beschließen den Haushalt oder kümmern sich um Kindergärten und Friedhöfe. Gewählt werden sie derzeit für sechs Jahre. (7025/27.05.2018)