Soziales
Erster "Pflegetisch" in Bremen gegründet
Bremen (epd). In Bremen wollen sich im Pflegebereich tätige Einrichtungen besser vernetzen. Ein erster "Pflegetisch" sei jetzt in Bremen-Nord ins Leben gerufen worden, teilte die Diakonie Bremen am Donnerstag mit. Am Gründungstreffen hätten sich rund 40 Vertreter von Pflegeeinrichtungen, Behörden und Politik beteiligt.

"Von einem gut funktionierenden Netzwerk können die Pflegebedürftigen und deren Familien nur profitieren", sagte der Ortsamtsleiter von Bremen-Lesum, Florian Boehlke. In Bremen-Nord lebten viele ältere Menschen. "Pflege spielt hier also eine große Rolle". Zudem änderten sich die Anforderungen an eine gute Pflege: Die Menschen wollten immer länger zu Hause wohnen bleiben, sie würden immer älter, darauf müsse sich die Pflege einstellen.

Die Teilnehmer des Pflegetisches beschlossen den Angaben zufolge, sich künftig zwei Mal im Jahr zu treffen. Es sei der Wunsch geäußert worden, jede Sitzung unter ein relevantes Schwerpunktthema wie die Digitalisierung, die Stärkung des Berufsbildes oder eine genaue Bedarfserfassung zu stellen, berichtete die Diakonie. Das Bundesministerium für Gesundheit begleitet den Angaben zufolge noch bis März bundesweit die Einführung sogenannter Pflegetische zur Stärkung der regionalen Vernetzung im Pflegebereich. (2072/22.02.18)