Soziales
Landesregierung und Liga zeichnen Initiativen für Demenzkranke aus
Wiesbaden (epd). Die hessische Landesregierung und die Liga der Freien Wohlfahrtspflege haben acht Intiativen zur Förderung der Lebensqualität von Demenzkranken ausgezeichnet. Sie wurden am 18. April in Wiesbaden mit dem erstmals vergebenen Elisabeth-Preis für Soziales geehrt. In Zusammenarbeit mit Lotto Hessen wird er künftig jährlich für innovative Ideen und engagierte Arbeit in der sozialen Arbeit vergeben. Die Preisträger wurden von einer Jury unter Vorsitz von Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) ausgewählt.

Mit dem ersten Preis in Höhe von 8.000 Euro wurde in diesem Jahr das Projekt "SOwieDAheim" der Alzheimer-Gesellschaft Main-Kinzig bedacht. Dabei öffnen engagierte Bürger aus dem Main-Kinzig-Kreis mehrmals in der Wochen ihr Haus für ein paar Stunden, um Demenzkranke zu betreuen, die sonst von ihren Angehörigen versorgt werden oder noch in ihrer eigenen Wohnung leben. Gemeinsam mit professionellen Helfern engagieren sich dort regelmäßig über 80 Freiwillige. Sie bieten den Demenzkranken in Gruppen oder als Einzelpersonen Abwechslung und Teilhabe und entlasten damit auch die pflegenden Angehörigen. "Ein neuer Weg wohnortnaher Betreuung, der die Not der Betroffenen mit der Tugend sinnvollen sozialen Engagements verbindet", heißt es in der Begründung der Jury.

In Hessen leben nach Angaben der Liga der Freien Wohlfahrtspflege derzeit mehr als 100.000 Menschen mit einer Demenzerkrankung. "Und obwohl die Zahl weiter steigt, ist diese Form der Erkrankung in Teilen der Öffentlichkeit noch immer ein Tabu-Thema", heißt es in der Mitteilung zur Preisvergabe. "SOwieDAheim" und die sieben anderen Preisträger richteten sich mit ihren Angeboten speziell an Erkrankte und ihre Angehörigen und sorgten mit einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit zugleich dafür, Barrieren und Unsicherheiten in der Gesellschaft abzubauen.

Die weiteren Preistäger sind: "Kunst- und Aktionstage Demenz" im Oberhessischen Diakonizentrum Laubach, "Gedächtnisspuren. Kunst und Demenz" als Kooperation der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen GmbH, der Museumslandschaft Kassel und der Universität Kassel sowie "Theater trifft Demenz" der Evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchstadt. Diese drei Projekte erhielten den mit jeweils 4.000 Euro dotierten zweiten Preis.

Dritte Preise in Höhe von jeweils 2.500 Euro gingen an "Momente des Erlebens - Führungen für Menschen mit Demenz" des Caritasverbands für den Bezirk Main-Taunus in Kooperation mit dem Stadtmuseum Hofheim im Taunus, an "Winkelsmühle - Ort der Begegnung" des Diakonischen Zentrums Offenbach - Dreieich-Rodgau, an "Menschen mit Demenz besuchen das Stadttheater Gießen" als Kooperation des Theaters und der Initiative Demenz-freundliche Kommune - Stadt und Landkreis Gießen sowie an "moment! Motorisches und mentales Training" der Bildungsakademie des Landessportbunds Hessen in Frankfurt.

Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 30.000 Euro stellt Lotto Hessen zur Verfügung.

epd lmw kn wow