Kultur
32. Rheingau-Musik-Festival steht im Zeichen der "Courage"
Oestrich-Winkel (epd). Das 32. Rheingau-Musik-Festival vom 22. Juni bis zum 31. August dieses Jahres steht ganz im Zeichen der "Courage". Mit dem Leitgedanken des Mutes und der Unerschrockenheit nehme das Festival ein gesellschaftlich und politisch zentrales Thema unserer Zeit in den Blick, sagte Intendant Michael Hermann am 24. Januar bei der Programmvorstellung in Oestrich-Winkel. Im Zentrum stünden Solisten und Orchester, die sich besonders für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit einsetzten. Insgesamt seien 146 Konzerte an 37 Spielstätten des Rheingaus und benachbarter Regionen geplant.

Zu den "Courage"-Künstlern zählen nach den Angaben des Programmplaners Timo Buckow unter anderen die aus Mali stammende Musikerin und Schauspielerin Fatoumata Diawara, der türkische Komponist und Pianist Fazil Say, der palästinensisch-israelische Pianist Saleem Ashkar, das Bochabela-String-Orchestra aus Südafrika sowie die Cuban-European Youth Academy. Aber auch die US-amerikanische Soul-, Funk- und Disco-Band "Kool & The Gang", der belgische Sänger Milow und der deutsche Sänger und Songwriter Johannes Oerding werden im Sommer im Rheingau zu Gast sein.

Als "Artist in Residence" spielt der russische Pianist Daniil Trifonov in sechs Veranstaltungen Werke von Beethoven bis Arvo Pärt. Auch sein eigenes Klavierkonzert führt er im Rahmen des Festivals zum ersten Mal in Deutschland auf. Die Sopranistin Christiane Karg wird als sogenannte Fokus-Künstlerin in acht Veranstaltungen mit Musik von Mozart bis Smith zu erleben sein. Als "Fokus Jazz-Künstler" präsentiert der US-Amerikaner Curtis Stigers in vier Veranstaltungen seine musikalische Bandbreite, unter anderem mit dem Trompeter Till Brönner, dem Pianisten Larry Goldings und dem Stuttgarter Kammerorchester.

Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen hat das Festival zum ersten Mal ein "Orchestra in Residence". Die Kammerphilharmonie wird in vier Konzerten mit Musik von Bach bis Tschaikowsky zu hören sein. Daneben werden in diesem Jahr wieder zahlreiche junge Musiktalente ihre Visitenkarten abgeben, darunter die erst zwölfjährige Geigerin Leia Zhu aus dem britischen Newcastle und die 17-jährige niederländische Geigerin Noa Wildshut.

Die Hauptveranstaltungsorte sind Kloster Eberbach, Schloss Johannisberg, Schloss Vollrads und das Kurhaus Wiesbaden. Dazu kommen zahlreiche Kirchen und Weingüter. Neue Spielstätten sind der Garten des Eltzerhofs in Eltville am Rhein sowie das Weingut Schloss Westerhaus und das Weingut Wasem in Ingelheim.

Für die 32. Festivalsaison stehen nach den Worten von Intendant Herrmann insgesamt 122.000 Eintrittskarten zur Verfügung, mehr als 29.000 Karten seien bereits von den 3.700 Mitgliedern des Fördervereins erworben worden. Der Festival-Etat belaufe sich auf acht Millionen Euro, mehr als die Hälfte dieser Summe komme von den 110 Sponsoren. Zur Finanzierung trügen auch der Kartenverkauf, Beiträge und Spenden des Fördervereins sowie ein Zuschuss des Landes Hessen in Höhe von 25.000 Euro bei.

Das Rheingau-Musik-Festival findet seit 1988 jährlich statt und zählt zu den führenden Musikfestivals in Deutschland. Auf den Bühnen kommen Künstler der internationalen Musikszene von Klassik über Jazz bis hin zu Kabarett und Weltmusik zusammen.

Internet: www.rheingau-musik-festival.de

epd lmw ds by